Bahnhofgebäude, Alpnachstad

Das Bahnhofsgebäude befindet sich im Ortsbildschutz von Alpnachstad und zählt zu einem Ensemble von Bauten mit hoher architektonischer Qualität. Dazu gehören ebenso das Chalet der Pilatusbahn und das Majorenhaus aus dem Jahr 1884. Das alte Bahnhofsgebäude in Alpnachstad konnte in zwei Bauetappen komplett saniert werden. In der ersten Etappe erfolgte die Fassadensanierung, deren Restauration nach denkmalpflegerischen Ansätzen anno 1914 ausgeführt wurde. Der Dachterrasseneinbau an der Südseite und der neue Zugang zum Obergeschoss vom Bahnhofplatz her bilden die neuen Eingriffe ins bestehende Fassadenbild. Farbuntersuchungen haben die Definition des Farbtons der Schindeln und der Fachwerkbauweise ergeben. Fenster und Türen sind nach Vorgaben aus vorhandenen Fotos und Plänen restauriert. In der zweiten Etappe erfolgte der Ausbau beider Geschosse. Das Erdgeschoss wird öffentlich zugänglich mit einem Bistrobetrieb und einem Veranstaltungsraum zur externen Vermietung. Im Obergeschoss befinden sich Büroräumlichkeiten für ein stilles Gewerbe. Der Innenausbau steht nicht unter Schutz. Trotzdem wurde darauf geachtet, vorhandene Elemente – auch aus Kostengründen – in einer nutzungsspezifischen Grundrissanpassung beider Geschosse zu erneuern.

 

 

Kategorie Bauen im Bestand
Auftragsart Direktauftrag
Projektdaten GF 500 m², BUF 410 m²
Bearbeitung 2012 - 2016
Innenarchitektur

Urs Halter, farbforum